Daniel Auner begann seinen ersten Dirigierunterricht 2013 bei Maestro Prof. Conrad Artmüller in Wien nach der Dirigierchule des berühmten Hans Swarowski. Daniel dirigiert regelmäßig in Wien das Wiener Residenzorchester, wo er die Position eines sogenannten "Stehgeigers" innehat. Dieses Orchester, sowie das Hofburg Orchester konzentrieren ihr Repertoire sehr stark auf die Musik der Strauss-Dynastie. Es war sehr üblich, dass der Dirigent nicht nur vorne steht, sondern manchmal zusammen mit den ersten Geigen spielt. Jeden Sommer dirigierte und leitete Daniel die Camerata Hunyadi, das Kammerorchester der Sommerkonzerte Wienerwald; Mit Solisten wie den Pianisten Paul Gulda, Maximilian Flieder und dem Cellisten Thomas Auner trat er jeden Juli bei mehreren Konzerte auf. Zusätzlich dirigierte und leitete Daniel das Hofburg Orchester Wien, das Residenz Orchester Wien, das Yambol Chamber Orchestra in Bulgarien, das St. Pauls Orchester, das Divertimento Orchester, die Sinfonia por el Perú und andere. 2017 gab er sein erstes Debüt im Wiener Konzerthaus, er leitete das Hofburg Orchester.


Seit 2018 ist er einer der Hauptdirigenten des Strauss Festival Orchestra Wien mit Auftritten in Russland, Italien, Litauen, Japan, Estland u.a.

2019 wurde Daniel zum Chefdirigenten und künstlerischen Leiter des MSO, des Mödlinger Symphonischen Orchesters bestellt.

Weitere Informationen auf www.symphony.at

49948722_1425112577623798_43524589207704

With the italian Soprano Giulia de la Peruta on stage of the Teatro Udine, conducting the Strauss Festival Orchestra Vienna in a TV and Radio transmitted Gala Concert 2019